• Termine

    Sprechstunde in unserer Service- und
    Beratungsstelle für ältere Menschen:

    Jeden Freitag von 11.00 bis 13.00 Uhr
    Eschenstraße 40 in Taufkirchen

    Ohne Anmeldung kommen Sie einfach vorbei!

  • Anmeldung

    Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf:
    Tel. 0152 / 02 97 34 16

  • Ansprechpartner

    Selma Tetik

  • E-Mail

    tetik@nachbarschaftshilfe-taufkirchen.de

Yaşlı Bakımında Destek. Im Alter und bei Pflegebedürftigkeit unterstützen wir türkische Familien mit konkreten Hilfen. Das Wissen um Kultur, Gewohnheiten und Gebräuche spielt dabei eine besondere Rolle. Unsere türkischsprachigen Seniorenbetreuerinnen bieten Beratung, Betreuung und Unterstützung im Alltag. Hier unser Flyer.

In der wöchentlichen Sprechstunde können Sie sich rund ums Thema Demenz, Betreuung und Hilfemöglichkeiten informieren. Unsere ausgebildeten Seniorenhelfer unterstützen Sie durch wöchentliche Besuche. Sie gehen spazieren, erzählen oder sind einfach nur da. Besonders demenzerkrankte Menschen freuen sich über regelmäßige Aktivitäten und unsere fürsorgliche Ansprache. Sie als Angehörige werden dadurch entlastet.

Benötigen Sie Hilfe im Haushalt, beim Putzen, Waschen, Kochen oder Einkaufen? Auch hier helfen wir gerne.

Finanzierung
Wir sind ein von den Pflegekassen anerkannter Anbieter niedrigschwelliger Betreuungsleistungen. Liegt eine Pflegeeinstufung (Pflegegrad) vor, übernimmt die Pflegekasse die Kosten der Betreuung. Dazu haben wir Informationen zusammengestellt und beraten Sie gerne.

Machen Sie mit!
Wenn Sie selbst ältere Menschen stundenweise betreuen und unterstützen möchten, türkische Sprachkenntnisse sowie interkulturelle Kompetenz mitbringen, sind Sie bei uns richtig!

Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz
Im Zuge des demografischen Wandels und veränderter Familienstrukturen wird auch der Bedarf älterer Menschen mit Migrationshintergrund an Hilfen wachsen. Speziell in der Betreuung und im Umgang mit Demenzbetroffenen und ihren Angehörigen sind muttersprachliche Kenntnisse und das Wissen um Kultur, Gewohnheiten und Gebräuche von besonderer Bedeutung. Das Projekt soll durch zugehende Methoden bei den betroffenen Familien und die Ansprache von Multiplikatoren im Migrationsbereich bekannt gemacht werden. Es wurde im August 2016 in das Bundesprogramm Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz aufgenommen und wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Ziel des Bundesmodellprogramms ist es, Demenzerkrankten und ihren Angehörigen direkt in ihrem Wohnumfeld die bestmögliche Unterstützung zu bieten.

 

 

Weitere Angebote